Author bio

Author Image

Sarah Kuttner - book author

Sarah Kuttner wurde 1979 in Berlin geboren und arbeitet als Moderatorin. Sie wurde vor allem mit ihren Sendungen "Sarah Kuttner – Die Show" (VIVA) und "Kuttner." (MTV) bekannt. Zuletzt war sie in der ARD mit "Kuttners Kleinanzeigen" zu sehen.
Ihre Kolumnen für die Süddeutsche Zeitung und den Musikexpress sind im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen. Nach "Das oblatendünne Eis des halben Zweidrittelwissens" und "Die anstrengende Daueranwesenheit der Gegenwart" hat sie nun ihren ersten Roman "Mängelexemplar" veröffentlicht. Ihr zweiter Roman "Wachstumsschmerz" erschien am 25.11.2011.

Sarah Kuttner is the author of books: Mängelexemplar, Kurt, Wachstumsschmerz, 180 Grad Meer, Das oblatendünne Eis des halben Zweidrittelwissens, Die anstrengende Daueranwesenheit der Gegenwart, Kolumnen

Author Signature

Author Books

#
Title
Description
01
Karo ist anstrengend. Das gibt sie selber zu. "Ich bin anstrengend": So heißt es gleich mehrmals am Anfang des Romans. Und damit auch jedermann versteht, wie anstrengend Karo ist, setzt die ganze nun folgende Geschichte an, es zu beweisen: Karo ohne Job beim Psychiater. Karo mit ihrem mittelmäßigen Freund, den sie verlässt. Karo heulend am Telefon, um ihren Freund, den sie nicht will, (erfolglos) zurückzubekommen. Karo ohne Freund heulend in den Armen – und auf den Knien – ihres besten Freundes. Karo heulend in der Psychiatrie. Und, am Ende, dann doch: Alles wieder gut. Oder vielleicht doch nicht so ganz?

Bei ihrem Erzähldebüt lässt die 30-jährige Musikvideo-Moderatorin und Kolumnistin Sarah Kuttner keinen Zweifel daran, auch wenn die Covergestaltung eine andere Sprache spricht: Nicht ihr Buch, sondern dessen Protagonistin ist das Mängelexemplar. Aber auch Kuttners Roman hat Schwächen, und die haben eben mit der psychologischen Ausgestaltung der Hauptfigur zu tun. Denn Karo ist zwar sympathisch und chaotisch, aber sie hat nicht das mindeste Geheimnis mehr. Alles über ihr Wesen wird in der Ich-Perspektive durch Selbstreflexionen aufgeschlüsselt, nichts entwickelt sich aus der Geschichte selbst. So will man als Psychiater im offenen Buch einer Patientin lesen. Aber von einem Roman erwartet man als Leser schon ein bisschen mehr.

Vielleicht ist dieses "mehr" aber gar nicht so wichtig. Denn Karo ist eine kluge, witzige, beizeiten auch selbstironische junge Frau, und Kuttner ist eine mindestens ebenso kluge und witzige wie genaue Beobachterin der kleinen Schwächen postmoderner Menschen um die Dreißig. Das findet sich auch im Duktus von Mängelexemplar wieder – etwa da, wo er die anglizismisierte Computersprache (gedownloaded) in die Beschreibung eines Abendessens ("geabendbrotet") transformiert. So sollte man Mängelexemplar trotz aller Mängel trotzdem lesen. Schlecht unterhalten wird man nämlich nicht. - Isa Gerck
02
Von der Suche nach Familie, der Sehnsucht nach dem richtigen Ort und darüber, dass nichts davon planbar ist

»Ich bin mit zwei Kurts zusammengezogen. Einem ganzen Kurt und einem Halbtagskurt. Jana und Kurt haben sich entschieden, dass sie ihr Sorgerecht teilen, vor allem wenn Kurt schon extra aufs Land zieht. Und so pendelt das Kind nun wochenweise zwischen seinen beiden Oranienburger Zuhauses hin und her: zwei Häuser, zwei Kinderzimmer, unterschiedliche Regeln und alle Menschen, die er liebt.
Und dann bin da noch ich.«

Lena hat mit ihrem Freund Kurt ein Haus gekauft. Es scheint, als wäre ihre größte Herausforderung, sich an die neuen Familienverhältnisse zu gewöhnen, daran, dass Brandenburg nun Zuhause sein soll. Doch als der kleine Kurt bei einem Sturz stirbt, bleiben drei Erwachsene zurück, deren Zentrum in Trauer implodiert.

Sarah Kuttner erzählt von einer ganz normalen komplizierten Familie, davon, was sie zusammenhält, wenn das Schlimmste passiert. Sie erzählt von dieser Tragödie direkt und leicht und zugleich mit einer tiefen Ernsthaftigkeit, so einfach und kompliziert wie nur Sarah Kuttner das kann.
03
Wann ist denn nur alles so kompliziert geworden?

Luise und Flo sind ein Paar und beschließen, endlich erwachsen zu werden. Sie suchen eine Wohnung, ziehen zusammen, schaffen sich ein gemeinsames Bett an und tanzen zu Manfred Krug durch ihre neuen Zimmer. Doch nach kurzer Zeit stehen sie im Flur nebeneinander wie zwei an der Raststätte vergessene Kinder. Luise hat das Gefühl, nur Erwachsen zu spielen. Irgendwie ist dieses Leben falsch. Als ob jemand plötzlich alles verwandelt hätte, die Regeln geändert für das Leben, ab dreißig oder so. Quarterlife crisis: Darf man die zahllosen Möglichkeiten des Lebens einfach ignorieren und wie ungebetene Gäste vor der Tür stehen lassen? Wie kann man der Liebe vertrauen, wenn man nicht mal sich selbst vertraut? Wie konnte die Zeit nur so schnell vergehen? Und was fangen wir mit den nächsten zwei Dritteln des Lebens an?
So berührend wie lustig, ernsthaft und schlau erzählt Sarah Kuttner von der Sehnsucht und der Angst, ein eigenes, richtiges, erwachsenes Leben zu haben.
04
Nachdem ihr Vater die Familie verlassen hat, ist Jule mit ihrem Bruder und ihrer selbstmordgefährdeten Mutter aufgewachsen. Als Erwachsene hat sie sich einen Alltag geschaffen, in dem sie alles nur noch irgendwie erträgt: ihren Job als Sängerin, die unzähligen Anrufe ihrer Mutter, den ganzen Hass in ihr, der sie fast verschwinden lässt. Als auch ihre Beziehung zu bröckeln beginnt, flieht sie zu ihrem Bruder nach England, auf der Suche nach Ruhe und Anonymität.
Doch dort trifft sie auf ihren Vater, der im Sterben liegt. Zaghaft beginnt Jule einen letzten Versuch, sich dem Mann anzunähern, von dem sie sich ihr Leben lang im Stich gelassen gefühlt hat.

Eine tragikomische Road-Novel über das komplizierte Verhältnis zu den eigenen Eltern und den Wunsch, Urlaub von sich selber machen zu können.
06
Am Anfang gibts ein Echtheitszertifikat. Wo Kuttner draufstehe, sei auch Kuttner drin. Garantiert Sarah Kuttner im Vorwort, nachdem einige Leser angezweifelt hatten, die Fragen in Das oblatendünne Eis des halben Zweidrittelwissens. Kolumnen, Kuttners erstem Wurf, seien womöglich gefaked. Nein, alles echte Fragen und Auszüge ihrer Kolumnen aus der „Süddeutschen Zeitung“ und dem „Musikexpress“. Dann noch diese Wortmeldung: „Bitte nicht nochmal, liebe Sarah, deine Stärken liegen nicht in Bücher schreiben!“ -- Hm! Irgendwie versteht man, was der wackere Amazon-Rezensent namens „Nordlicht“ meint. Die MTV- und VIVA-Lady besitzt ein loses Mundwerk, ist furchtbar sympathisch und zum Fürchten schlagfertig. Nur -- in der gedruckten Langversion bleibt dieses verbale Feuerwerk merkwürdig fahl. Dennoch, Kuttner-Fans werden auch ihr zweites Opus lieben!

Es braucht schon eine pulverschneehafte Ratgebermentalität, auf E-Mail-Fragen wie „Snowboard oder Skifahren?“, den Snowboarder mit einem wilden „verrohter Ballermann-Sport für Ziegenbarttäger“ von der Piste zu fegen. Aber Billighandys aus dem Discounter und Ärztestreik? Arbeitet Frau Kuttner etwa für Stiftung Warentest oder die Ersatzkassen? Das geht denn doch zu weit. Bei der Frage nach Elton Johns Hochzeit erfahren wir dann doch so viel, dass sie das berühmte Wowereit-Zitat „und das ist auch gut so“ hasst, wie „Mundfäule beim Weihnachtsmann“. Humoristisch überzeugend findet sie weder Loriot noch Hallervorden. So langsam weiß man nicht, ob man Sarah Kuttner für solchermaßen anstrengende Daueranwesenheit eher bewundern oder bedauern sollte. WM, Internetsucht, Oscar-Preisträger, H&M, Ladenöffnungszeiten. Jeder Normalo hätte längst den Hörer auf die Gabel geknallt und die Kabel durchschnitten. Nicht so der knallharte Profi Kuttner.

Irgendwann fängt der skurrile Gaga-Fragenkatalog sogar an, Spaß zu machen. Gehirnwäsche? Nein, nur beginnt man, Sarah Kuttners assoziatives Prinzip zu verstehen, ihren ganz und gar spielerischen Umgang mit Sprache und ihre fast schon dadaistischen Querschläger, die sich um Meinung und Sachlichkeit einen Teufel scheren. Dennoch --, selbst die schlagfertigsten Repliken auf irgendwelche dämlichen Fragen nach Tages-, Pop-, und Konsumgeschehen nachzulesen, verdoppelt nicht etwa den Spaß, sondern macht nur erneut klar, wie situations- und verfallsgebunden das Ganze ist. --Ravi Unger